Story

/Story
Story 2018-01-23T09:07:42+00:00

Purely Pätrick

Das Außergewöhnliche erscheint selten auf ausgetretenen Pfaden.

Wer neue Horizonte erschließen möchte, muss bereit sein die Dinge auch mal aus anderen Blickwinkeln zu betrachten.

Dafür steht die spirituelle Dimension von Goldwasser und die intensive Wasserforschung.

Vom Handwerksmeister zum Wasserforscher, Pätrick Lothar Triebel entwickelt seit den frühen 80er Jahren aktiv Lösungen im Bereich der natürlichen Wasseraufbereitung.

Vom Wassermeister zum Pionier, sein einzigartiges Verfahren, naturkonformes und informationsgeprägtes Quellwasser mit Gold zu filtern und zu veredeln, ist weltweit patentiert.

Bei über 80 Instituten und Universitäten steht er als wissenschaftlicher Berater, Entwickler, Gutachter und Dozent zur Verfügung. Viele Größen der Wasserforschung haben ihr Wissen mit ihm geteilt, und seine Forschung ist längst nicht beendet. Über 50 Anomalien des Lebenselixiers Wasser sind bis heute nicht erklärt.

Immer mehr Kunden hinterfragen die Inhaltsstoffe ihres Mineralwassers. Wir antworten darauf mit kompromissloser Transparenz, intensiver Forschungsarbeit und einem Faible für Finesse und Nachhaltigkeit.

Mit Goldwasser wird ein einzigartiges Beauty- und Health-Elixier, das bisher nur einer privilegierten Elite vorbehalten war, endlich international verfügbar. Denn was uns als Team wirklich ausmacht, ist unbezahlbar: unsere Neugier auf Neues, unsere Passion für innovative Technologien und überdurchschnittliche Leistungsbereitschaft gepaart mit einem Quantum unternehmerischer Verrücktheit.

Ohne diese aufrichtige Begeisterung für Menschen und Mineralwasser ließe sich unser Qualitätsversprechen gar nicht einlösen.

Willkommen in einer Welt, in der sich alles nur um Beauty & Wellness dreht – und um Ihr neues Lebensgefühl.

Willkommen zu Hause!

The Goldwasser Chronicles

Absolut unique – seit 1341

Eine historische Hintertreppe

Mein Name ist Pätrick Lothar Triebel Graf von Nassenstein. Die Nassensteiner und Münzenberg-Falkensteins – benannt nach der Burg Falkenstein am Donnersberg in der Pfalz und nach dem kleinen Ort Nassenstein/Berg zu Burg in Solingen (Schloss Burg) in NRW – entstammen beidseitig einem alten, deutschen Adelsgeschlecht.

Der erste Träger des Namens war Philipp IV. von Bolanden. Im Jahre 1255 erlosch das mit ihnen verwandte Geschlecht von Hagen-Münzenberg im Mannesstamme und die Nassensteiner, die Münzenbergs-Falkensteiner, die von Berg und weitere dutzend adelige Familien errangen den Großteil des Erbes. Nachdem sie im bergischen Land und im Rhein-Main-Gebiet Besitz erlangten, erbauten sie die Burgen u.a. Neufalkenstein bei Königstein im Taunus, 1435 die Wassermühle, das Gut und die damit verbunden Häuser und Stallungen. Meine Großmutter ist am 20.09.1914 geboren und hatte es glaube ich auch nicht immer leicht. Die Kriegszeiten und die harten Zeiten danach, der Aufbau in den 50 und 60 Jahren.

Eine Quelle der Inspiration

Wasser war in meiner Familie schon immer etwas Besonderes, und kaum jemand kennt den Umgang mit dem Lebenselixier Wasser so gut wie unsere Familie. Denn um seine Essenz zu entschlüsseln und dann richtungsweisend zu transformieren, bedarf es gründlicher Analyse. Interdisziplinäres Zusammenwirken mit Forschern und Vordenkern aller Geistesrichtungen oder Manufakturen versteht sich da fast von selbst. 100 Jahre Tradition und Erfahrungen haben ihre Spuren bis heute hinterlassen. So entspann sich ein produktiver Dialog über die Grenzen von Zeit und Raum hinweg und materialisiert sich in reinstem Goldwasser.

Das Vermächtnis meiner Großmutter

Aufgewachsen bin ich bei meiner wundervollen Großmutter, Klara Rosa Maria von Nassenstein, einer Frau mit Power, Präsenz, Persönlichkeit und vor allem: weitsichtiger Vision. In dem alten Haus, das mir mit seinen Stallungen und Nebengebäuden stets wie ein verwunschenes Schloss erschien, wurde unsere große Familie in meinen Träumen immer wieder lebendig. Die verbliebenen Aufzeichnungen reichen bis ins Jahr 1342 zurück. Unsere Familie war weit über Deutschland hinaus angesiedelt. Der Vater meiner Großmutter war wie die Vorfahren Gutsherr, Freiherr von Nassenstein und Nachkomme vom Grafen von Nassenstein sowie Herzog und Graf zu Berg und Graf von Ländereien und Gütern.

Auf den Spuren von Philipp IV.

Der älteste, bekannte Vorfahre der Familie ist Philipp IV. von Bolanden. 1255 teilten die Familien Nassenstein, die Familie Falkenstein, die von Bergs und weitere dutzende adelige Familien den Großteil seines Erbes unter sich auf. Sie erbauten unter anderem die Burg Neufalkenstein bei Königstein im Taunus. 1435 wurde die Wassermühle, das Gut und die damit verbundenen Häuser und Stallungen im bergischen Land erbaut. Durch diese Wassermühle entstand eine Verbundenheit und Leidenschaft zum Lebenselixier Wasser.

Licht & Schatten einer Adelsfamilie

Unsere Handwerkstradition nahm hier ihren Lauf. In den folgenden schweren Zeiten nach dem Krieg tauschte meine Großmutter Kohle, um die Familie satt zu bekommen. Die Handwerker unserer Familie boten Dienstleistungen und Reparaturen gegen Brot und Butter an. Leider gibt es das alte Haus, die Wassermühle und das kleine, aber feine Gut, das meine geliebte Großmutter geerbt hatte, nicht mehr. Auch die alten Aufzeichnungen wurden in den Vorkriegs- und Kriegsjahren bis 1945 verbrannt, als Soldaten Häuser anzündeten, Menschen enteigneten und vertrieben.

Goldene Zeiten

Meine Großmutter, bei der ich aufgewachsen bin, sagte mir immer wieder: „Mein Junge, das wird alles wiederkommen, die goldenen Zeiten sind noch nicht vorbei.“ Und jetzt, wo es uns eigentlich sehr gut geht, ist meine geliebte und unvergessene Großmutter nicht mehr da. Sie war eine so große Dame mit einem noch größeren Herzen. Ich wünschte, sie könnte miterleben, dass ich die Tradition unserer Familie mit dem goldenen Elixier aufrechterhalte.

Bekenntnis zur Tradition

Es macht mich stolz, als Nachkomme die Geschichte der Familie von Nassenstein weiterführen zu dürfen. Ich empfinde es als meine Pflicht, unseren Namen in Würde zu tragen – und unsere Leidenschaft für Stil und Qualität stets aufs Neue vorzuleben: ein unsterblicher Geist, der immer wieder neue Generationen erobert. Innovativ aus Tradition!

Bitte nicht kopieren